AlexO'LoughlinGerman

Das deutsche Fan Forum über Alex O'Loughlin. Für Fans von Fans
 
StartseiteFAQAnmeldenLogin

--- Jeden Samstag ab 20:00 Uhr treffen wir uns zum Plaudern im Chat ---
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
KalenderKalender
Neueste Themen
» CBS Watch! Magazine Photoshoot 2017
Heute um 9:52 am von Love

» Promotion-Bilder
Di Jun 19, 2018 5:53 pm von sunrise

» The one and only...Eddie
Mo Jun 18, 2018 9:27 am von Love

» Infos und Berichte
Do Jun 07, 2018 7:32 am von Brig

» Gästebuch
Mi Mai 23, 2018 9:29 pm von Gast

» Impresum
So Mai 20, 2018 11:57 am von Love

» Datenschutz
Sa Mai 19, 2018 5:13 pm von Love

» Infos und Berichte rund um H50
Di Mai 08, 2018 9:24 pm von Ronja 2009

» Bilder
Di Mai 08, 2018 10:47 am von Brig

Shoutbox









Teilen | 
 

 Infos und Berichte

Nach unten 
AutorNachricht
Brig
Admin
Admin
avatar

Anmeldedatum : 10.05.16
Alter : 60

BeitragThema: Infos und Berichte   Di Mai 24, 2016 10:18 am

von Love » 19. Mär 2015 18:08
‘Hiro’ worship

Since the untimely demise of the TV hit “Heroes,” couch potatoes have probably been wondering what has happened to fan favorite Masi Oka, who played lovable time traveler Hiro Nakamura.

You might have seen him guest starring as quirky medical examiner Dr. Max Bergman during season 1 of the “Hawaii Five-0” reboot. This time, the producers have decided to make him a series regular in the show’s second season, which makes its Asian premiere this month.

Born in Tokyo, Japan, Masayori “Masi” Oka grew up in Los Angeles, California, and graduated from Brown University with a degree in computer science and mathematics. Prior to acting, he worked as a digital effects artist on the “Star Wars” prequels. Oka has appeared in various films, including a cameo in “Austin Powers in Goldmember” and in the Steve Carell starrer “Get Smart,” but it was his small-screen role as Hiro that earned him Emmy and Golden Globe Award nominations for Best Supporting Actor in a TV series.

Super recently joined other Asian journalists for an exclusive phone interview with the 36-year-old actor/producer/writer, who’s as smart, straightforward and unabashedly geeky as the characters he’s played. Here, he shares his thoughts on playing with “dead bodies,” breaking into the Hollywood market, and reuniting on the set of “Hawaii” with a fellow Hero.

What are the similarities between you and your character in “Hawaii Five-0?”

Max Bergman is definitely a geek. He’s very passionate; he tries to learn everything himself. He’s a great piano player; I play piano as well, but not as good as what he does. I like “Star Wars,” he likes “Star Wars”… Yeah, we’re both into sci-fi. Things that aren’t similar? I’m not that much into dead bodies. There was one episode where Max takes the skin off someone’s hand and puts it on his own hand like a glove, and that’s disgusting. I nearly fainted, but Max loves that stuff.

How do actors like you prepare for medical roles? Did you have to join some sort of a boot camp for coroners?

No. It’s actually very difficult. I think the hardest part for me is definitely memorizing all the words. I don’t speak the medical language. I can tell you everything about computer terms, but when it comes to medical terms, they have to be so precise, I can’t really paraphrase. It’s definitely about getting your memory skills in, because you have to line those medical terms over and over again and make sure you do it justice.

I tried to go through my old textbook; that didn’t really help. What I did to prepare was just to watch. I actually watched a couple of old seasons of “ER” just to try and see how they get delivered. I have talked to a couple of doctors and medical examiners so I have been able to kind of observe them, but it’s mostly watching procedurals and documentaries.

You came from “Heroes” and are one of the sci-fi icons, like Gaeta of “Battlestar Galactica.” Do you think that this is part of the producers’ way to get sci-fi fans to watch a police drama?

I don’t know; it might be very possible, I mean, if you look at it, we get a lot of other sci-fi people on our show. Two of our producers are (Alex) Kurtzman and (Roberto) Orci, who created “Fringe,” and are the producers behind “Star Trek” and “Transformers.” They have a thorough sci-fi background. I think it could also come from like, a lot of Asians who all happened to be on the sci-fi route. The “Asian-American Sci-Fi All-Stars,” it was first called then. It was kind of funny, like “Wait a minute. Hey, we all know each other!”

You’re also a digital effects artist, right?

Yes, I was. If you ask me to program right now, I’ll have a very difficult time.

How does it feel to work behind the scenes and in front of the camera?

[b]I think it was a really enlightening experience, because being behind the scenes, you understand the intricacy and also the effort that goes in putting together a finished product. It also allows me to appreciate and communicate with the post-production people. I understand what they’re saying. I do some producing right now, and writing, and hopefully some directing soon, but I love having both sides. When I’m on the set, I get to just focus on acting, but when I’m behind the scenes, I’m taking in a lot.

Max is pretty much a lab geek, but do you want to do stunts on the show?

Yes! Stunts are fun. I mean, I got to do a lot of it in “Heroes,” so I don’t think we’ve seen that side of me gone yet. It’s still the beginning of the season, so the writers want Max involved in various ways. He’s not really part of the team; he’s a medical examiner, so… that kind of limits him, but we’ll see. If there’s an opportunity, that’ll be great.

The first season of “Hawaii Five-0” was very good. But what about the second season? Will things get even more exciting?

Yeah, totally. I think the opener is actually great, because it answers a lot of questions very quickly and of course, raises new ones. What’s great about the show is that in the middle of the season, people can just hop right in and catch it immediately in one episode. But there’s always this one unsolved mystery, and there’s always going to be a new mystery coming up. Even in the first episode, there’s a twist that makes everyone go, “Oh my God!” at the end of the episode.

How was it like working with Alex (O’Loughlin), Grace (Park), and the rest?

I think every actor brings different dynamics. Alex is great; he knows his lines really well. I haven’t really gotten a chance to work too much with Grace… But I’ve actually gotten to work with Daniel (Dae Kim) a lot. So, it’s been good, you know. That’s what’s kind of fun—working with these actors, having different interactions. It’s the same thing with “Heroes.” I miss my old cast mates, but I love my new ones, as well.

Will we see a little bit of the old “Heroes” during the show? Like, in the interaction between your characters?

We make a little nod to it. At least, that’s what we did in that episode. The writers did write a scene for us, and there are some nods, some leaks to the audience. But… it all depends on how long this episode runs and stuff, so, it might get cut out. I can’t really promise anything, but I can promise that there is a scene between Greg Grunberg’s character, and my character.

What is the one role that you want to do?

It’s those roles that people don’t really see you do. For instance, we don’t see a lot of Asian-American males in romantic lead roles, so I’m trying to make that a goal. But there’s actually one role that I really wanna do, and I’m working on it right now. Hopefully, I can talk about it in about two years.

You were part of this Asian renaissance on Hollywood television as Hiro, and Daniel was part of the cast of “Lost.” Do you think that this is an exciting chance to play an Asian actor in Hollywood?

I think that it is definitely a great start. If it weren’t for “Lost,” I don’t think there wouldn’t have been the Hiro character. We’ve been able to open up a lot of opportunities, not just to people who have accents. You’re the butt of the jokes; in fact, we’re very proud of that. And fortunately for “Hawaii Five-0,” we require a lot of locals and a lot of Asian characters, so that’s very good. But we still have a long way to go. We’ve come a long way from where it started in the business, so we’re very fortunate and very proud to be where we are.

Read more: http://lifestyle.inquirer.net/21857/%e2 ... z3UqfK6Zu1
Follow us: @inquirerdotnet on Twitter | inquirerdotnet on Facebook
Nach oben Nach unten
Brig
Admin
Admin
avatar

Anmeldedatum : 10.05.16
Alter : 60

BeitragThema: Re: Infos und Berichte   Di Mai 24, 2016 10:24 am

von Love » 19. Mär 2015 18:11
Masi Oka über seine grosse Folge, über den Hintergrund von Max und die dunkle Vergangenheit, über die Abwesenheit von Alex und über das Finale.

Five-0' Star Masi Oka on Max's Big Episode and his Quest to Bring Improv to Japan

http://www.hollywoodreporter.com/live-f ... lin-309651

********************

Deutsche Übersetzung von Miracle

Eine Anmerkung vorweg: "The Second City" ist der Name einer Theatergruppe in Chicago und mittlerweile in einigen anderen Sädten, die keine traditionellen Stücke spielt, sondern improvisiert.

"Hawaii Five-0"-Star Masi Oka über Max's "Große Folge" und sein Bestreben, die Improvisation nach Japan zu bringen

Der "Heroes"-Alumnus (Ehemalige) spricht mit THR über seine "Große Folge", seine Bemühungen, einen Second City-Außenposten in sein Heimatland zu bringen, und die Arbeit rund um Alex O'Loughlin's unvorhergesehene Auszeit.

In der Montags-H50 (-Episode) kommt ein Serienkiller nach Oahu, und die Entwicklung bringt einige sehr überraschende Enthüllungen über den ruhigen Gerichtsmediziner Max (Masi Oka) mit sich. Er offenbart überraschende Einblicke in einen Mord - und seine Vergangenheit - während der Untersuchung (des Falles), die (der) in der ersten Folge von Alex O'Loughlins kurzer Auszeit passiert.

Oka sprach mit The Hollywood Reporter im Vorfeld seiner hervorgehobenen Geschichte - wahrscheinlich der größte Handlungsbogen, den er bekommen hat, seit er zur Stammbesetzung in Staffel 2 gehört -, und der "Heroes"-Veteran offenbarte Details zum Staffel-Finale, zur Arbeit ohne O'Loughlin, wie seine Sommerpläne vorsehen, Improvisation in Japan zu unterrichten, und was als nächstes kommt für seinen Charakter, den einzigen adoptierten, jüdischen, asiatisch-amerikanischen Arzt im Fernsehen.

THR: Das war die erste Folge ohne O'Loughlin (der eine Auszeit nahm, um sich wegen verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln behandeln zu lassen). Wie war es, in einer kleineren Besetzung zu arbeiten?

Oka: Es war eine andere Erfahrung, aber wir haben Alex definitiv vermißt. Eine Menge vom Script mußte geändert werden, weil das eine plötzliche Entwicklung für uns war. Ich denke, da war eine starke Bindung in der kleinen Gruppe. Persönlich kenne ich Daniel(Dae Kim) und Grace(Park) von früheren Begegnungen. Sie sind wie mein großer Bruder und meine große Schwester. In der kleineren Gruppe gab es weniger Leute, die sich die Screen-Time teilen mußten, also haben wir tatsächlich mehr Zeit miteinander verbracht, weil jeder jetzt ein bißchen mehr Gewicht tragen mußte. Ich denke, da war ein starkes Band, das sich in der kleineren Gruppe gebildet hat.

THR: Was haben Ihnen die Autoren über Max erzählt, als sie entschieden, ihn zu einem bedeutenderen Charakter zu machen?

Oka: Sie haben mir nur die Hintergrundgeschichte von Max gegeben. Sie sagten mir, wir müssen seinen Charakter erforschen und ihn irgendwie aufbauen und ihn letztendlich befriedigend abschliessen. In einer Serie kann man nicht jede Folge auf Charaktergeschichten fokussieren. Es kann nicht immer nur um persönliche Fälle gehen, sonst wird es zu viel. Dieses Mal bedeutet der Fall für Max eine Menge.

THR: Er hat eine ein wenig dunkle Geschichte. Wußten Sie, daß er so viel verborgen hat?

Oka: Ich hätte nie gedacht, daß so viel in ihm steckt. Es ist immer interessant, herauszufinden, warum jemand einen bestimmten Beruf ergreift, besonders einen, der sich mit toten Körpern beschäftigt - herauszufinden, was diese Person antreibt. Was bringt ihn dazu, daß er jeden Tag zur Arbeit gehen will? Was bringt ihn dazu, dies tun tun zu wollen? Was brachte ihn dazu, genau das zu wählen? Es war interessant, all das zu sehen und zu wissen, daß sich die Autoren darüber einige Gedanken gemacht haben. Und sie waren immer offen gegenüber den Ideen, die ich hatte.

THR: Wir erfahren in dieser Folge mehr darüber, daß Max adoptiert wurde. Wann haben sie [die Autoren] durchblicken lassen, in welche Richtung es gehen würde?

Oka: Als ich zu Beginn der Staffel mit den Autoren gesprochen habe, wußten sie es schon. Ich denke nicht, daß sie schon alle Details wußten, aber sie wußten, daß mein Charakter adoptiert wurde. Elwood Reid, der diese Folge geschrieben hat, hatte eine Idee zu Max's Hintergrundgeschichte, und zu dem Zeitpunkt hörte ich zum ersten Mal von der Verbindung zu den Morden und von der Geschichte, die dazu führte, daß er (Max) verlassen wurde.

THR: Die Folge endet mit einer dramatischen Note für Max. Was denken Sie, wie stark es ihn verändern wird?

Oka: Es ist eine Serie, also passieren allen von uns Tragödien, aber das Leben geht weiter. Und wir haben andere Fälle, die wir lösen müssen. Also wird es ihn beeinflussen, aber er kann sich nicht die ganze Zeit darin herumwälzen. Sie werden ein bißchen mehr von einem Kämpfer in Max entdecken. Er wird in den zukünftigen Folgen wachsen, und ich werde versuchen, ihn so zu spielen, daß er ein wenig offener anderen gegenüber wird. Er hat einen Teil von sich preisgegeben. Das ist eine große Sache für Max. Ob ihn das großartig verändern wird, weiß ich nicht. Er ist immer noch ein zurückhaltender Kerl, und es gibt immer noch Geheimnisse um ihn, die wir in dieser Folge nicht zu sehen bekommen werden.

THR: Was denken Sie über die NCIS-Crossover-Folge?

Oka: Ich hatte nicht die Chance, mit ihnen zu arbeiten, aber ich konnte das Set besuchen. Das sind wirklich gute Jungs.

THR: Können Sie irgend etwas zum Staffel-Finale sagen?

Oka: Ja, es ist unglaublich. Ich kann sagen, daß es unglaublich ist. Ich zolle den Autoren Anerkennung dafür, daß sie wissen, wie man ein Ende schreibt. Es wird einen großen Cliffhanger geben, der die Leute sagen läßt: "Oh mein Gott, was war das?" Und der die Leute dazu bringt, sich Staffel 3 anzusehen, und so wird es mit Sicherheit sein. Und es gibt einen Stunt für Max.

THX: Wie berührt Ihr Leben auf Hawaii Ihre Pläne für die Drehpause?

Oka: Glücklicherweise habe ich einen sehr viel einfacheren Drehplan als alle anderen. Wenn ich nicht drehe, fliege ich zurück nach Los Angeles oder nach Japan. So werde ich höchstwahrscheinlich diesen Sommer verbringen. Ich habe hinter den Szenen eine Menge Dinge in Arbeit, also könnte ich mich mehr auf produktive Dinge konzentrieren. Außerdem werde ich mit Yoshimoto in Japan arbeiten, die die größte Comic-Managementfirma und unabhängige Produktionsfirma in Japan ist. Ich habe immer daran geglaubt, daß Comedy die Kulturen verbindet. Was ich also versuche ist, einen Second City-Zweig nach Japan zu bringen. Die Leute in Amerika belegen Improvisationskurse, ob sie nun daran interessiert sind, ein Schauspieler zu sein oder nicht, und ich möchte das nach Japan bringen. Ich könnte einen Sommerkurs unterrichten, während ich dort bin.

THR: Versuchen Sie, einen tatsächlichen Second City-Außenposten nach Japan zu bringen?

Oka: Ja, ich arbeite jetz schon seit über einem Jahr daran. Ich habe einen Abschluß bei Second City gemacht. Ich sagte (zu Yoshimoto), "Wenn es möglich ist, laßt mich euch den Leuten bei Second City vorstellen." Wir werden diesen Sommers mit dem Experimentieren beginnen. Es ist ein Weg, der Gemeinschaft etwas zurückzugeben.
Nach oben Nach unten
Brig
Admin
Admin
avatar

Anmeldedatum : 10.05.16
Alter : 60

BeitragThema: Re: Infos und Berichte   Di Mai 24, 2016 10:25 am

von Love » 19. Mär 2015 18:15
Hier mal ein Interview mit Masi Oka über seinen neuen Film und H50

EXCLUSIVE: Masi Oka Talks Searching for Sonny
Masi Oka discusses playing the mysterious title character in Searching for Sonny, hitting limited theaters, Blu-ray, DVD, and VOD platforms August 28

http://www.movieweb.com/news/exclusive- ... -for-sonny

Deutsche Übersetzung von Kalaukia
In der heutigen Landschaft des unabhängigen Film, ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Film im Theater und anderen Plattformen gleichzeitig veröffentlicht wird. Searching for Sonny ist das aktuellste, das den vielfachen Schauplatz als Vorteil nutzt und limitiert am 28. August auf Blu-ray, DVD und VOD kommt. Fans können durch Tugg die Verfilmung anfordern.
Diese Komödie handelt von einer Gruppe von Freunden, die sich bei einem 10-jährigen High school Klassentreffen wiedervereinigen, nur um zu entdecken, das sie die Hauptverdächtigen sind, weil ihr alter Freund Sonny (Masi Oka) verschwunden ist.
Sie erkennen, das sich die entfaltenden Ereignisse, eine unheimliche Ähnlichkeit mit einem Spiel hat, das Sonny einmal selbst geschrieben hat.

Vor kurzem hatte ich die Chance, mit Masi Oka am Telefon über seine Rolle in der neuen Komödie von Autor und Regisseur Andrew Disney, zu reden. Hier ist, was er zu sagen hatte.

Das erste das ich dachte, als ich das ansah, war, das es irgendeine Art von Liebes-Drama sein würde, das einem beim Wiedertreffen mit seiner High-School-Klasse passiert. Es könnte sich möglicherweise wirklich lohnen.

Masi Oka: Absolut, ich hatte diese Art von Erfahrungen nicht auf der High School, aber es war definitiv eine tolle Sache darüber nachzudenken.

Diese Art von Charakter, sehen wir sie normalerweise nicht spielen. War die Rolle anziehend für sie, als sie das erste mal von diesem Projekt hörten?

Masi Oka: Absolut. Das Skript war wirklich gut geschrieben und da war eine Verspieltheit, von der ich sehr anzogen war und auch das meine Freundin Minka (Kelly) da war. Es klang wie eine einzigartige Erfahrung und viel Spaß. Es arbeiteten alle zusammen, es passte alles im Zeitplan.

Sind Sie, da Sie einen Schriftsteller gespielt haben, anders an die Rolle herangegangen, als Sie es bei anderen Rollen gemacht hätten? Gibt es etwas Bestimmtes, was Sie anders gemacht haben, im Gegensatz zu dem, was Sie üblicherweise tun?

Masi Oka: In Bezug auf die Vorbereitung gab es nicht so viel. Ironischerweise, habe ich während der ganzen Zeit eine Menge geschrieben, das mir ziemlich geholfen hat. Das Schreiben in einem anderen Teil meines Leben erlaubt mir, viel einfacher in die Rolle zu hüpfen.

Können sie uns sagen, wo ihr eigentlicher Dreh ist?

Masi Oka: Wir waren in Fort Worth die ganze Zeit. Ich glaube Andrew ging dort zur High School, das wir da drehten. Wir haben definitiv viel Schauplatz dort verwendet.

Ich kann mir nicht vorstellen, das es ein tierisch langer Dreh war, aber könnten sie uns ein bisschen über ihre Zeit dort erzählen und wie euch Fort Worth behandelt hat?

Masi Oka:
Ich war nur ein Woche dort. Ich kam auch erst spät dran in der Produktion. Nachdem ich dort ankam, waren alle sehr freundlich. Jeder behandelte uns sehr gut. Ich glaube, es war ein Golfturnier zur selben Zeit in der Stadt, so gab eine menge Touristen für ein oder zwei Tage. Ich mochte Fort Worth. Alles in Texas ist allerdings wirklich weit auseinandergezogen. Kommt man von Los Angeles oder New York, da ist alles auf einen maximalen Raum zusammen gepresst. Dort ist es so, „Wir werden hier etwas aufbauen,“ dann gibt es 30 Meilen erst einmal nichts, bevor eine andere Großstadt erscheint. Man kann sich das so verstellen als wäre man in einem Bio-Dome. (als wäre man in seiner eigenen abgeschlossene Welt)

Sie sagen sie kamen erst später in der Filmproduktion, war das behilflich, wer ihr Charakter wirklich ist? Hat das Hinzukommen dieses Kerls, sie eher isoliert?

Masi Oka: Ich denke schon. Das ist teils der Spaß daran. Meine Rolle hat etwas mit Jason (Dohring)´s Rolle, so haben wir auch diese Freundschaft. Aber, abgesehen davon, ist es wie.
„Jungs, was ist den hier los?“ Ich denke das hat auf jeden Fall geholfen.

Können sie uns etwas über Andrew´s Stil am Set sagen? Das ist sein erster Film nach ein paar Kurzfilmen. Können sie was über die Eindrücke seiner Arbeit sagen?

Masi Oka: Ich denke Andrew hat einen wirklich guten Job gemacht. Er war sehr energiegeladen, er war sehr deutlich und flott. Er kam direkt zur Sache und ich mochte echt seine Visionen, die er hatte. Er war gut vorbereitet, er konnte wirklich gut vermitteln. Es machte auf jeden Fall viel Spaß mit ihm zu arbeiten.

Es ist eine ziemlich tolle Besetzung hier. Können sie uns etwas erzählen, wie ein Tag am Set ist mit einer unterschiedlichen Besetzung wie dieser?

Masi Oka: Ja, es war wirklich lustig. Die einzige, die ich vorher kannte war Minka, so war es toll mit jeden eine Beziehung aufzubauen. Es gab nur einen Trailer für alle Chefs, so endete es damit, das wir draußen herumhingen und Spiele gespielt und gesungen haben. Es war einfach der Brüller (lustig), wir haben uns nur gegenseitig zum Lachen gebracht. Es war so als würde man im Ferienlager sein. Es war echt lustig, das uns bei uns wahrscheinlich sehr zu Gunsten kam, bei dieser Art von Film.

Das ist interessant, nur ein Trailer für die Besetzung während dagegen gibt es einen riesigen Trailer für jeden großen Filmstar.

Masi Oka: Richtig, genau.

Diese Art von Multi-Plattform wird immer mehr und mehr populär, schauspielerisch, VOD, Blu-ray und DVD werden zusammengeschlossen. Können sie mir ihre Gedanken zu dieser Art von Strategie die veröffentlicht wurde geben und wie denken sie nützt das einen kleineren Film wie diesen?

Masi Oka: Ich denke, das ist wirklich klug. In der heutigen Zeit, wenn man einen guten qualitätsvollen Film macht und desto mehr Mundpropaganda man bekommt, so werden die Fixkosten weggenommen. Ich denke das ist eine wirklich gute Idee, das zu probieren. Es gibt so viele Möglichkeiten Dinge zu bekommen und aufgrund auf von den überflüssigen Zeug das es gibt, wie auch immer, so kann man es machen, um es zu bekommen. Bei einen größeren Vertriebskanal gibt es viel Politik und unterschiedlichen Ballast. Bei kleineren und neuartigen Modellen, sind die Leute offener und probieren mehr aus. Ich denke, es macht wirklich Spaß. Einige Dinge funktionieren, andere nicht, aber ich bin immer offen für neue Technologien und neue Methoden, denn so soll es sein, das wir uns weiterentwickeln.

Sie haben erwähnt, das sie ein paar Dinge schreiben. Arbeiten sie an Drehbüchern oder TV-Zeug?

Masi Oka: Eigentlich beides. Im Augenblick stecken wir fest zwischen zwei Ideen, das eine ist eine Buchverfilmung und das andere eine Originelle Idee, so gehen wir davon aus im Moment. Bei Filme habe ich gerade sechs oder sieben in Bearbeitung. Das größere, das mich sehr begeistert ist Bleach. Ich arbeite mit Peter Segal, den Regisseur von Get Smart und das ist schon toll. Wir haben Dan Mazeau einen großartigen Schriftsteller. Ich bin auch immer am entwickeln von Spielen. Ich habe immer einige Ideen, die ich mit verschiedenen Entwicklern diskutiere und versuche einige Sachen auch auf eigene Faust. Ich probiere bloß alles zu machen. Man weiß ja nie, was passieren wird. Es ist toll wieder hier zu sein und technischen Sachen zu kreieren.

Ich weiß das sie bei ILM mit Visuelle Effekte angefangen haben. Suchen sie einen größeren Visuellen Effekts, den sie mit ihren eigenen Effekt machen können?

Masi Oka: Ja, auf jeden Fall. Ich denke nicht, das ich ich jeden Effekt programmieren könnte, weil ich es nicht mehr mache, aber ja, ich möchte es auf jeden Fall.

Sie sind ein One-stop-shop. (möglichst alles auf einmal machen)

Masi Oka: Ich weiß. Ich versuche alles zu erreichen, aber leider gibt es mich nur einmal.

Es ist nie genug Zeit.

Masi Oka: Das ist, was ich wirklich bräuchte, die Zeit zu stoppen wie in meiner Rolle in Heroes.

Ich glaube, sie drehen gerade in Hawaii Hawaii Five-0. Können sie uns etwas über die neue Staffel sagen?

Masi Oka: Es hat eine Menge Spaß gemacht, bei dem was wir gemacht haben. Es gibt dort jeweils die großartigen Rollen mit toller Action und toller Landschaft. Max ist auch etwas daneben. Wir sehen ihn mit einer Rute schlagen (oder mit einem Stock), das ist wirklich eine interessante Sache, die er da bestreitet. Es gibt Dinge, die man nicht über sie denkt, „OK, ich halte Bücher in beiden Händen, aber ich habe auch einen Stock. Das sind alles Sachen, die kommen. Mir wurde auch gesagt, das noch viele Dinge über diese Rolle bis zum Ende kommen sollen, aber das kann ich jetzt nicht verraten. Ich bin jedoch schon sehr gespannt. Noch was anderes, wir haben am 23. September Premiere am Strand, für alle Fans und Einheimische der Show.

Eines der größeren Episoden der letzten Staffel was das Crossover mit NCIS: Los Angeles.
Ist CBS das einzige Netzwerk, das diese Crossover-Episode gemacht hat. Haben sie etwas über andere mögliche Crossover mit einer anderen CBS Show gehört?

Masi Oka: Nein, habe ich nicht. Persönlich würde ich gern ein Crossover mit The Big Bang Theory machen. Ich denke so ein Crossover wäre lustig. Ich glaube aber nicht, das es jemals passieren wird.
Das Netzwerk hat das Zeug es zu tun und das ist das was ich mag. Es sind diese tollen witzigen und schlagfertigen Momente. Genaugenommen in Heroes. Eigentich eine „Wo ist Hiro?“ Woche, die extra auf jeder NBC-Show ist. Ich dachte das würde Spaß machen. Wir haben über Crossovers geredet und es würde doch lustig sein, wenn man buchstäblich zu mehreren Show teleportiert werden würde.

Das wäre genial gewesen!

Masi Oka: Ich weiß! Das wäre dann so gewesen wie bei Where's Waldo.

Oder so ein Beobachter Sache wie bei Fringe. Man weiß nie, wann die Leute auftauchen.

Masi Oka: Genau, ich dachte das wäre lustig gewesen

Möchten sie ihren Fans oder jeden anderen der neugierig geworden ist, etwas über Searching for Sonny sagen, warum sie es nächste Woche im Kino, auf Blu-ray, DVD oder auf VOD checken sollten?

Masi Oka:
Es ist echt eine lustige, schrullige Komödie, mit einer großen Besetzung. Wenn sie gerade nach etwas spaßigen suchen, dann checken sie es auf jeden Fall. Es ist auf es auf jeden Fall wert.

Großartig. Das wars erst mal. Herzlichen Dank. Es war toll mit ihnen zu sprechen.

Masi Oka: Prima, herzlichen Dank.

You can watch Masi Oka as Sonny in Searching for Sonny, arriving in limited theaters, Blu-ray, DVD, and VOD August 28.
Searching for Sonny was released August 28th, 2012 and stars Jason Dohring, Minka Kelly, Masi Oka, Michael Hogan, Nick Kocher, Clarke Peters, Brian McElhaney, Michael Kagan. The film is directed by Andrew Disney.
Nach oben Nach unten
Love
Admin
Admin
avatar

Anmeldedatum : 16.03.16
Alter : 55

BeitragThema: Re: Infos und Berichte   Sa Aug 06, 2016 11:17 am

Wendie hat diesmal ihr Redux über Masi Oka geschrieben.
Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber das wenige liest liest sich doch interessant. Daher stelle ich es mal ein.

Wer eine Übersetzung braucht, bitte melden!


Five-0 Redux
Oka makes Max a true hero
Wendie Burbridge / Special to the Star-Advertiser
August 5, 2016



Out of all of the series regulars on “Hawaii Five-0,” Dr. Max Bergman, played by Masi Oka, has added a level of consistency to the show, as well as to the close knit ʻohana that the team has developed over the years. Oka’s character has helped McGarrett (Alex O’Loughlin) and Five-0 since season one, when he was a delightfully quirky recurring character. By season two, Oka was elevated to series regular, and many fans fell in love with the “Star Trek” loving and “Star Wars” quoting Max from the moment he stitched up escaped convict McGarrett in “Haʻi ʻOle” (“Unbreakable”).

The first “Hawaii Five-0” series regular I ever interviewed in person was Oka. I spoke to him on the red carpet at the season two premiere during “Sunset on the Beach.” I asked him if he was similar to his eccentric character and he was honest in his answer about bringing a piece of himself to his role. “Max is definitely a lot more eccentric than I am, but there’s still a piece of that in it.” I followed up by asking him if he too was a comic book fan, and he said he was, but more of a “Japanese manga fan, than American comic books.” I love how sincere he is when I talk to him, about his life as well as about playing Max.

It’s interesting to me that as I looked back at the different episodes where Max’s character and personality was revealed more and more, it becomes obvious that only Oka could play this part, and make it as original and unique as Max has become.

Both the actor and the character are beloved by fans. This is in part because many Five-0 fans loved him in the television show, “Heroes.” Oka had played the space-time manipulator, Hiro Nakamura, on the popular science fiction drama. The show ended a few months before Five-0 began shooting in 2010. Fans also loved the fact that Oka shared pictures and behind the scenes details from the Five-0 set on his Twitter and Instagram accounts. Not to mention, that he is very generous and kind to fans. His positivity and smile is infectious and he’s a big hit at the Sunset on the Beach premieres. Oka will often step out into the sand to take pictures and sign whatever is put in front of him.

At the season three premiere red carpet event, I got to spend a while talking to him about how he felt about living part time in Hawaiʻi, and if, like Max, he enjoyed having all-you-can-eat pancakes at Wailana Coffee House. He was quick to say he did like eating at Wailana, but he also enjoyed breakfast at another popular Waikīkī breakfast spot, Eggs ʻN Things on Saratoga Road. He also spoke fondly about hiking around Oʻahu and enjoying the beauty of Hawaiʻi.

We also talked about Max’s backstory, as during season two we got to see the medical examiner helping Five-0 at several crime scenes, and we also found out how a Japanese Max has a Jewish last name. In “Haʻalele” (“Abandoned”), the story about Max being abandoned as a baby and adopted by a Jewish family (thus his surname Bergman) is revealed when he discovers that the serial killer who murdered his natural mother, “The Trashman,” seems to have returned. Max is crucial in helping the Five-0 team catch the murderer, almost being killed himself in the process.

Besides his dramatic backstory, I also talked to him about gaining a love interest, which actually happened for Max during season three. In “Hā‘awe Make Loa” (“Death Wish”), Max meets Sabrina Lane (played by future “Dancing with the Stars” 2015 Champion, Rumer Willis). The story of Sabrina and Max seems to have continued into season six as she was mentioned in the Valentine’s Day episode, yet the last time we’ve seen Sabrina was in the season four Halloween episode, “Kūpouli ʻla” (“Broken”) when she and Max danced “The Time Warp” on Waikīkī Beach. I bet that helped Willis win that mirror ball. I’d love to see her return to the show — perhaps next Halloween?

It seems as if Max’s favorite holiday is Halloween, and I think it’s Oka’s expanded role on the show that started the fervor that surrounds the yearly “Five-0” Halloween episode. It started in season two when Max unveiled his penchant for dressing up as various Keanu Reeves film characters. The first Keanu costume came in “Ka Iwi Kapu” (“Sacred Bones”) when Max dressed as Neo from “The Matrix.”

The trend continued in “Mōhai” (“Offering”) from season three, when Max dressed as Ted “Theodore” Logan from “Bill and Ted’s Excellent Adventure,” and in “Kūpouli ʻla” (“Broken”) from season four, Max dressed as Prince Siddhartha from the Bernardo Bertolucci film “Little Buddha.” In season five, Max charmed us in “Ho’omā’ike” (“Unmasked”) as a version of Reeve’s Johnny Utah character, a former Ohio State Buckeyes quarterback, from the 1991 film, “Point Break.” And in “Na Pilikua Nui” (“Monsters”) this last season, Max decked himself out as Reeve’s character Le Chevalier Raphael Danceny from the 1988 film, “Dangerous Liaisons”).

Max’s dressing as various Keanu Reeves characters, his odd hobby of studying serial killers, his love of “Star Trek” action figures, as well as daytime talk shows, are details of a character that reinforces what a talent Oka is as an actor. Only a special kind of player could pull this kind of person off — with realism and without creating a character that is more weird than likeable. Max is likeable, we more than just like him, we adore him — we cheer for him, we laugh at his humor and his quirkiness, but we’re laughing because we are entertained and because we simply enjoy him — not because we think he is ridiculous.

Perhaps another actor would play him for cheap laughs and sarcastic humor — not as a real person whose eccentric behavior makes him special and great fun to watch. I think we should all be thankful that Oka brings Max out of the realm of weird and makes him as real and as much of a hero as the rest of the Five-0 team.


http://www.staradvertiser.com/features/five-0-redux/oka-makes-max-true-hero/
Nach oben Nach unten
https://alexoloughlingerman.forumieren.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Infos und Berichte   

Nach oben Nach unten
 
Infos und Berichte
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Mottenflügel, FlussClan
» Infos aus der Regionaldirektion NRW drei Materialen der RD NRW speziell hinweise
» Infos zu den Fähigkeiten (Wildes RP)
» Infos für Heiler und deren Schüler
» Creepypasta

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
AlexO'LoughlinGerman :: Filme und Serien :: Hawaii-Five-0 :: Die Schauspieler :: Masi Oka (Max Bergmann)-
Gehe zu: